Montag, 18. April 2011

USA Reise 2010/11 - Las Vegas/Death Valley

Hier nochmal die vimeo Videos von unserer Reise durch Nevada und Kalifornien an Weihnachten/Silvester 2010/11.

Unsere Reise begann sehr stürmisch am Düsseldorfer Flughafen, der genau an diesem einen Tag einen Komplettausfall hatte und unser Flieger so ca 8 Stunden verspätet ging. Immerhin - die meisten Flüge waren gecancled worden. Dann kamen wir auch noch zu spät in Atlanta an um den sowieso schon nächsten Ausweichflug zu bekommen und mussten uns daher nen Hotel für die Nacht nehmen. Das wurde nur vergünstigt, aber nicht komplett bezahlt. Schlimmer war das für ein altes Ehepaar neben uns, die am nächsten Tag schon bevor der nächste Flieger ging eine Kreuzfahrt gebucht hatten, die sie nun unmöglich erreichen konnten.


USA 2010/11 - Teil 1: Las Vegas from Kevin Glaap on Vimeo.

Wir kamen dann also am nächsten Morgen in Las Vegas an und haben erstmal eine kleine Tour durch Circus Circus gemacht. Da sah man schon sehr gut wie Las Vegas so ist. Die Casinos sind zwar von außen prunkvoll und auch die Ladenstraßen darin sind toll aufgemacht, aber alle Wege führen nach - nicht nach Rom, sondern ins eigentliche Casino eben. Und die sind echt nicht so schön, wie man es sich vorstellt. Geschmacklose Teppiche und Spielautomaten so weit das Auge reicht. Klar haben wir da auch mal Geld reingeworfen - ein paar Dollar, die nach gefühlten 30 Sekunden weg waren. Nicht sehr motivierend.

Gut hingegen waren in Las Vegas die Shows. Wir haben uns zum Beispiel David Copperfield angeschaut, der schon verrückte Sachen drauf hat. Auf der Bühne erschien zum Beispiel aus dem Nichts ein Sportwagen - und wir saßen nur zwei Meter von der Bühne entfernt. Allerdings merkte man schon, dass er das dreimal am Tag macht.

Leider waren wir durch den Jetlag immer sehr früh müde und konnten so kaum etwas vom Nachtleben in Las Vegas mitnehmen. Ein Tipp: Startet nie eure Reise in Las Vegas, sondern hebt euch das für den Schluss auf, wenn ihr euch an die Zeitumstellung gewöhnt habt.

Nachdem wir nach vier Tagen Las Vegas aufbrachen, fuhren wir zuerst durch Death Valley. Das heisst deswegen so, weil es im Sommer dort keine Menschenseele gibt. Die Temperaturen dort sind dann so hoch, dass keiner sich dort hin traut. Zudem ist es der tiefste Punkt des Kontinents, denn er liegt sogar weit unterhalb des Meeresspiegels. Außerdem gibt es dort schöne farbige Felswände.

Keine Kommentare:

Kommentar posten